Lehre vom (Mensch-)Sein

 

 

Die Lehre vom Mensch-Sein basiert auf der Natur, dem ersten Gebot und der lebendigen Lehre von Jesus, die im Gegensatz zur bestehenden Lehrmeinung nicht viel mit der christlichen Religionslehre zu tun hat, die auf Moses und seine Gebote aufbaut und ohne Urteilen gar nicht auskommt.

 

Vorab: Ich möchte niemandem von irgendetwas überzeugen und auch niemandem etwas ausreden, sondern beschreibe nur meine ganz persönliche Sicht auf die Welt. Ich werde jeden Gedankengang argumentieren, alles mit kanonischen und auch apogryphen Texten abgleichen, aber natürlich handelt es sich einfach nur um das, wovon ich von Grund auf überzeugt bin, schon weil es im Einklang steht mit der Natur und ihren Gesetzmäßigkeiten und völlig ohne 'Hokuspokus' auskommt.

 

Ich glaube definitiv nicht an eine Lehre, die den Naturgesetzen widerspricht, denn die Natur ist letztlich die Schöpfung und wenn ein Glaube den Gesetzen der Schöpfung widerspricht, dann widerspricht sie nach meiner Überzeugung auch dem Ursprung. Oder wie Albert Einstein sagte: "Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft blind."
Beides muss miteinander in Einklang zu bringen sein, was sich widerspricht, kann in meinen Augen nur ein Irrtum sein.

Aber das kann, darf und soll natürlich jeder Mensch so sehen wie er möchte.

 

Alles was man für die Lehre vom (Mensch-)Sein braucht ist ein einzige Regel, die da lautet:

 

Liebe Alles was Ist mit Allem was du Bist

und beginne bei Dir, im Jetzt und im Hier

Der freie Wille eines jeden Menschen ist Heiliger Boden!