Was bräuchte es, damit der Mensch aufhört, die Natur so maßlos auszubeuten?

_______________________________________________________

 

Eine meiner Lieblingsfragen, zum einen, weil ich mit meiner Antwort meinen ersten Stern verdient habe, zum anderen, weil das Thema einfach 'mein Ding' ist, aber vor allem, weil Satiharu die richtige Frage stellte, danach echtes Interesse zeigte und mir damit die Möglichkeit bot, den L.A.  (Lebendiger Ausgleich) wieder einmal ganz neu zu erklären.

 

Vorab:

Frage und Antwort entsprechen den Original-Texten auf gutefrage.net.

Die dann folgenden Ausführungen habe ich allerdings grundlegend überarbeitet, um den L.A. und sein Lösungspotential so ausführlich und verständlich wie nur möglich zu zusammenzufassen. Dabei waren mir die Gedankenanstöße von Satiharu eine große Hilfe, weil sie mir als Leitfaden dienen. Ohne einen solchen Leitfaden laufe ich Gefahr, mich zu verzetteln, was wegen der Komplexität des Konzept leicht passiert.

 

Die Original-Kommentare könnt ihr unter folgendem Link zur Frage finden:

 

Was bräuchte es, damit der Mensch aufhört, die Natur so maßlos auszubeuten?

von Satiharu, - 392 Views
"Wir hörten sicher schon mal von Klimawandel, von aussterbenden Tierrassen, von hungernden Kindern und Menschen die Stunden lang laufen müssen, um zur nächsten Quelle zu gelangen.

 

Man benutzt Gifte um möglichst viel zu ernten. Man jagt Mensch und Tier aus Gebieten, um Geld daraus zu machen. Man sperrt Tiere ein Leben lang ein, und "nutzt" sie, ohne sich gerecht dafür zu bedanken.

 

Ich will euch nichts vorwerfen, ich seid ja so aufgewachsen, doch was müsste man nun tun, um euch das nahe zu bringen, damit ihr das wirklich wieder Ernst nehmt? (: "

 

Meine Antwort:

Hilfreichste Antwort ·

 

"Dazu bräuchte es ein Wirtschaftssystem, das so umstrukturiert wurde, dass die bisher völlig falschen Anreize an die richtige Stelle rückt. UND es bräuchte Menschen, die sich einer solchen Möglichkeit öffnen und fähig sind, über den Tellerrand schon dagewesener Beispiele (Kommunismus, Kapitalismus, soziale Marktwirtschaft, Tauschwesen usw.) hinanuszudenken und neue Wege auszuprobieren.

 

Selbstverständlich ist es möglich, ein solches System zu schaffen, die Schwierigkeit liegt nach meiner Erfahrung darinnen, die Überzeugung an die Unabdingbarkeit und auch Unveränderbarkeit des bestehenden Systems aufzubrechen. Aber es ist möglich, ein System zu schaffen, das nicht nur den Menschen einen Ausgleich für ihr Tun, sondern auch der Natur einen Ausgleich für ihre Gaben zusichert und in dem nachhaltig und verantwortungsvoll produzierte Waren günstig sind, zerstörerisch und verantwortungslos produzierte Waren teuer bis unerschwinglich sind und in dem jedweder Eigennutz von Konzernen, Industrien und Unternehmen schlicht aufgelöst werden. 

 

Und neben anderen positiven Auswirkungen würde das bewirken, dass aus Natur und Lebensraum Erde kein Geschäft mehr gemacht wird :) "

_____

 

Kommentar von Satiharu ,

Stimmt, das ist das Ziel, welches ist der Schritt dahin? (:

 
Kommentar von ancanei ,

Ich würde mir wünschen, dass es gelingt, Menschen dafür zu gewinnen, an effektive Lösungsmöglichkeiten zu glauben und daran zu arbeiten :)

 
Kommentar von Satiharu ,

Vielleicht klemmt's meiner Interpretation deiner Rede..

Die Aussicht interessiert anscheinend die wenigsten, so verbreite ich lieber die Einsicht. (:

 

Wir können die Menschen zu den Weisheiten weisen, die wir in unserem Sein bereits verstanden haben, aber was man dann damit macht, ist den anderen überlassen.
Ich glaube, viele Menschen wünschen sich ein Idol, jemand der kommt und von Herzen spricht, sich nicht unterkriegen lässt und die Minderheiten beschützt. Das ist doch der Heldentraum eines jeden, mit der Zeit, durch die stählerne Brille der Zivilisation, ist mancher so ein Glaube abhanden gekommen, sprich, sie haben ihre Fantasie auf den jetztigen Stand ihrer Weltinterpretation geschraubt, alles aus der Reihe tanzende ist nicht einschätzbar und somit ver-rückt.

 

Doch ein Funke ist stets in den Herzen, sonst wären sie tot, oder das ist meine Wahrnehmung der Menschen, und manche freuen sich enorm wenn du schon mit ihnen sprichst. Wir haben einen Schatz im Herzen, und der nennt sich Hoffnung, Liebe, Vertrauen und dieser erkennt man durch die Augen, je nach Intensivität des Gefühls oder des Danachlebens, offenbart es sich auch in Stimme, Gestik, Mimik, etc. Und der kleine Funke erkennt das, umso kleiner, umso intensiver muss dein Gefühl sein, (das ist das was ich wahrnehme) (:

 
ancanei ,

Stell dir vor, man würde völlig neu anfangen, das hilft beim Verständnis, weil man sonst automatisch immer wieder in die alten Konditionierungen rutscht und dann verwurschtelt sich das Neue mit dem Alten und dann funktioniert es nicht mehr. Gerade, weil ich nicht das Rad ganz neu erfunden habe, sondern nur die Störfaktoren herausgenommen und die übrigen Teile so zusammengefügt habe, so dass der Konvoi ganz natürlich und automatisch in die richtige Richtung rollt.

 

Zuerst muss "Wirtschaftsfaktor Geld" durch eine Bezahlstruktur ersetzt werden, mit der kein Profit mehr gemacht werden kann. Das kann man zum einen erreichen, indem man feste und messbare Richtlinien zur Berechnung einsetzt, mit denen kein Profit gemacht werden kann:

  • Für die Lohnberechnung eignet sich (Lebens-)Zeit, die gemessene eingebrachte Lebenszeit der jeweiligen 'Helfer' (Arbeiter, Angestellte, Führungskräfte, Handwerker usw.).
  • Für die Warenpreisberechnung eignet sich elektrische Energie. Der 'Verkaufspreis' ist die Summe des gesamten Energieverbrauchs von Förderung, Produktion, Transport bis zur Bereitstellung einer Ware -
    - PLUS des Energieverbrauchs für die Wiederherstellung der ursprünglichen Qualität der Natur (der *Ausgleich an Lebensraum Erde).
Wichtig dabei ist, dass das 'Bezahlen' auf eine Weise geschieht, die vergleichbar ist mit Schuldscheinen, die beim Einlösen vernichtet statt weitergereicht werden.
Beispiel:
  • Die für eine Arbeit aufgewandte Lebenszeit wird dem Konto des Verdieners gutgeschrieben, ohne dass sie jemand 'bezahlen' muss (als würde man jemandem einen Schuldschein ausstellen) - und beim Einkauf wird sie vom Konto gelöscht und landet im Nirwana.
Der Lohn hat also nichts mehr mit den Warenpreisen zu tun und der Mensch ist dann auch nicht mehr Kostenfaktor, es muss nicht mehr an ihm 'gespart' werden.
  • Ebenso wird der Energieverbrauch für Förderung, Bearbeitung, Transport, Lagerung usw. bis zur Bereitstellung - PLUS dem Energieverbrauch für den *Ausgleich an die Natur bei jedem Arbeitsschritt auf einem Warenschein vermerkt (nicht bezahlt).

Diese Umstrukturierung in Verbindung mit dem *'Ausgleich an die Natur' bewirkt unter anderem, dass:

  • ALLE Beteiligten einen (*gerechten) Ausgleich für die eingebrachte Lebenszeit erhalten, ohne dass dies Kosten verursacht.
  • Unternehmen keine Kosten zu tragen haben, nicht mehr 'kaputt gehen' können, aber auch keine Gewinne mehr erzielen können (Motiv Eigennutz entfällt).

 

Anstelle der Lohnkosten (die dann keine Kosten mehr sind und die Warenwerte somit nicht mehr beeinflussen) tritt der Energieverbrauch für den *Ausgleich an die Natur (bestmögliche Instandsetzung des ursprünglichen Zustands durch Wiederaufforstung, Entgiftung, Säuberung etc.).

Das mag auf den ersten Blick utopisch klingen, aber es ist problemlos umsetzbar, weil den Unternehmen dadurch keine Kosten entstehen. Sie fallen komplett aus der Gewinn-Verlust-Rechnung heraus und werden zu dem, was sie eigentlich sind:

Orte, an denen Menschen einen Teil ihrer Lebenszeit damit verbringen, den Bedarf von Mensch, Tier und/oder Natur zu decken. Übrig bleibt:

  • Menschen erhalten den Ausgleich für ihre eingebrachte Lebenszeit und
  • die Natur erhält ihren Ausgleich für das, was wir ihr entnehmen.

 

Der Ausgleich findet also statt zwischen

  • dem Menschen, der etwas erwirbt und
  • der Natur, der wir etwas entnehmen.

 

Um die Bedarfsdeckung zu gewährleisten, reicht das aus, auch wenn wir das anders gelernt haben und gewohnt sind.

 

Die Warenpreise verändern sich automatisch so, dass Nachhaltigkeit, Ortsnähe (kein Energieverbrauch für Transporte), Handwerk (keine Lohnkosten) und damit hochwertigere Qualität den Preis einer Ware niedrig und für jeden erschwinglich halten, während verursachte Schäden an der Natur durch den Energieverbrauch für die bestmögliche Instandsetzung die Preise für Waren in die Höhe treiben - und bei nichtwiedergutzumachenden Schäden (wie z.B. durch strahlenden Atommüll) kaum bezahlbare Kosten für den Endverbraucher mit sich bringen).

 

Das bewirkt, dass der Verbraucher nicht mehr auf nachhaltig erzeugte Produkte zugreifen soll, sondern diese schon aus Kostengründen bevorzugen will. Was mit einiger Sicherheit effektiver ist als jede Predigt, jede Moral und jedes Gesetz.

 

Nachträge:

  • zum Ausgleich an die Natur:
    Ziel ist es, 'die Qualität' von Lebensraum Erde für uns und zukünftige Generationen mindestens zu erhalten, wennmöglich zu verbessern. Die detaillerte Ausarbeitung ist allerdings ziemlich aufwendig.
    So braucht man z.B. zur Berechnung von Holzpreisen die Durchschnittswerte von Bäumen in Bezug auf Produktion von Sauerstoff sowie ihres Potentials zur CO2-Speicherung, die je nach Art und vor allem Alter der Bäume deutlich variiert. Weshalb ein entsprechender Ausgleich für das Fällen z.B. eines Urwaldriesen einen ungleich höheren Aufwand erfordert als das Fällen einer relativ jungen Fichte.
    Und je nachdem, in welchem Umfang gespeichertes CO2 bei der Verwertung freigesetzt wird (das für den Ausgleich an die Natur ja wieder herausgefiltert und irgendwie gelagert werden muss), variert auch der dafür notwendige Energieverbrauch. Was nicht nur die Preise von Holz beeinflusst, sondern auch die Preise von Produkten aus Monokulturen sowie Weideflächen, für die großflächig Regenwälder abgeholzt wurden.
  • Zur Berechnung des Energieverbrauchs:
    Ursprünglich war vorgesehen, dass der reine Energieverbrauch (z.B. in Kilowatt) für die Berechnung verwendet wird. Das hat sich jedoch als völlig unzureichend erwiesen, weil auch die Herstellung von elektrischer Energie große Unterschiede aufweist, was die Schädigung von Lebensraum Erde betrifft. Deswegen muss zuerst der Preis für den erzeugten Strom ermittelt werden - also die Summe der für die Herstellung PLUS für den Ausgleich an die Natur verbrauchten Energie.
    Für die Berechnung der Warenendpreise wird der so errechnete Strompreis  verwendet. Was einen erheblichen Unterschied von Warenendpreisen bewirkt, je nachdem, ob Atomstrom, Strom aus Kohlekraftwerken oder Strom aus erneuerbaren Energiequellen verwendet wurde. Das dürfte das sofortige Aus für Atomstrom und das baldige Ende von Strom aus Kohlekraftwerken bedeuten.

 

Kommentar von Satiharu ,

Hm, falls du das gerne ausgetüftelt hast, so; Glückwunsch!
Sehr schlau durchdacht und dies könnte wirklich funktionieren, doch wie führt man das ein? Und wir bräuchten viele Leute die all dies kontrollieren, denn Profit klingt den Menschen schön, und faul sind viele zur Zeit ja auch gerne.

Ich glaube, bevor der Mensch etwas derartiges einführen will, braucht man bereits kein Geld mehr, auch keine Fremdregierung.

Vielleicht klinge ich naiv, doch ich glaube daran, dass der Mensch teilen kann und will. (:


  ancanei ,
"wir bräuchten viele Leute die all dies kontrollieren"
  • Selbst wenn dazu viele Leute gebraucht werden würden, wäre das kein Problem, weil die Beschäftigung dieser Leute dann keine Kosten mehr verursacht.

 

"... denn Profit klingt den Menschen schön,"

  • Welcher Profit?
    Im Lebendigen Ausgleich gibts keinen Profit mehr. Jeder bekommt den Ausgleich für die Arbeitszeit auf seinem Konto gutgeschrieben. Beim Erwerb von Waren wird die entsprechende Summe von seinem Konto gelöscht.

 

"und faul sind viele zur Zeit ja auch gerne."

  • Das ist richtig, aber ich sehe keine Veranlassung, warum die Leute dann fauler sein sollten. Im Gegenteil: Der Anreiz bleibt in etwa gleich, denn wenn man sich Wünsche über den *Grund-Lebensunterhalt hinaus erfüllen möchte, muss man sich (als gesunder Mensch) in irgendeiner Weise über den Eigennutz hinaus am 'Backen des großen Kuchens' beteiligen.
    WAS man tut, kann man sich aussuchen. Das wird durch das Wegfallen der Lohnkosten entscheidend begünstigt, weil Unternehmen wie Gemeinden bzw. Kommunen sich dann am real zugrundeliegenden Bedarf orientieren können statt sich wie bisher wirtschaftlichen Anforderungen und finanziellen Begrenzungen unterwerfen zu müssen. Dann können auch alle bisherigen Hilfen auf ehrenamtlicher Basis mit einem Ausgleich vergütet und Helfer für verantwortungsvolles Tun belohnt werden können.


*Grund-Lebensunterhalt im 'Lebendigen Ausgleich' = Heutiger Regelbedarf + ein Zuhause + medizinische Versorgung + Bildung als festgeschriebenes Grundrecht, dessen Inanspruchnahme kostenfrei ist (dazu später mehr)

 

"Ich glaube, bevor der Mensch etwas derartiges einführen will, braucht man bereits kein Geld mehr, auch keine Fremdregierung."

Hmmmm.... - ich sehe in dieser Idee eher eine Art Brückentechnologie, die wir für die eine Umkehr unseres Verhaltens brauchen. Kein Mensch kann vorhersagen, wie die weiteren Entwicklungen von Bevölkerungszuwachs und Klimawandel genau verlaufen. Es ist möglich, dass sich die Befürchtungen nicht bewahrheiten und es ist ebenfalls möglich, dass sich die bestehenden Probleme gegenseitig verstärken und uns in absehbarer Zeit Hören und Sehen vergeht. Das ist keine Glaubensfrage, sondern eine Frage der Möglichkeiten und deswegen können wir auf die besten Aussichten hoffen, aber wir müssen uns auf den Worstcase-Fall einstellen. Alles andere wäre Verantwortungslosigkeit auf höchstem Nivau, denn es geht um Lebensraum Erde und das Überleben zukünftiger Generationen. Und das ist nun einmal unsere Verantwortung, ob uns das nun gefällt oder nicht.

 

Es ist möglich, dass wir dringend eine Lösung brauchen. Kein Klimaskeptiker, kein Wirtschaftsexperte, kein Politiker, kein Trump und keine Merkel kann garantieren, dass diese Möglichkeit nicht besteht. Wir müssen also die Ursachen für die fatalen Entwicklungen so schnell wie möglich auflösen. Und diese Ursachen liegen u.a.:

  • im Profitdenken von Unternehmen
    Es nützt nichts, Verbote und Richtlinien aufzustellen. Die Ursache für Profitdenken wurzelt in Möglichkeit und Notwendigkeit, Profite zu machen. Also müssen wir zu einer Lösung finden, in der keine Profite (und auch keine Verluste) mehr gemacht werden können. Der Lebendige Ausgleich bietet eine solche Lösung.
  • im Kaufverhalten der Verbraucher
    Es nützt nichts, Verzicht und Vernunft zu predigen. Die Ursache für falsches Kaufverhalten liegt darinnen, dass Fehlverhalten durch günstige Preise gefördert und gewünschtes Verhalten durch höhere Preise gebremst wird. Logischerweise wäre eine Umkehrung der Preisgestaltung am effektivsten. Das wird im Lebendigen Ausgleich gewährleistet.
  • im Bestehen existenzieller Armut
    Es nützt nichts, bittere Armut ganzer Völker zu beklagen. Die Ursache dafür liegt in der Notwendigkeit, Geld für die elementarsten Notwendigkeiten zu brauchen. Vor allem armen Staaten ist es oft unmöglich, die Deckung der Grundbedürfnisse ihrer Bewohner zu gewährleisten, weshalb die Menschen allzu oft gezwungen sind, sich im Dienst großer Konzerne am Raubbau der Umwelt zu beteiligen oder sogar ihre Kinder in die Hände skrupelloser Ausbeuter zu geben, um überhaupt überleben zu können. Der Lebendige Ausgleich bietet die Möglichkeit, die Grundbedürfnisse dieser Menschen zu sichern und ihnen einen Zeitausgleich für Arbeiten gutzuschreiben, die dem Wohl der Allgemeinheit und/oder dem Erhalt von Lebensraum Erde dienen.
  • Im rasanten Wachstum der Weltbevölkerung
    Es nützt nichts, diesen Umstand zu ignorieren. Im globalen Vergleich zeigt sich, dass überdurchschnittlicher Bevölkerungszuwachs, Bildungsnotstand, Armut und Begrenzung der Frau auf ihre Rolle als Gebährmaschine und Arbeitskraft Hand in Hand gehen. Im Lebendigen Ausgleich gehört Bildung und medizinische Versorgung zum Grundbedarf, dessen Gewährleistung ein festgeschriebenes Grundrecht ist und damit zur kostenfreien Verfügung steht. Überdies ermöglicht er es, dass alle nötigen Hilfestellungen wie Aufklärung oder Hilfe zur Selbsthilfe in Angriff genommen werden können, ohne aus Kostengründen ausgebremst oder behindert werden. 
  • in Korruption und Spekulationen
    Es nützt nichts, Bestechlichkeit und Geldgier zu verurteilen. Die Ursache liegt im Wesen des Tauschmediums Geld, das den Besitzer wechseln kann und mit dem seinerseits Geschäfte gemacht und Gewinne erzielt werden können. Das wird im Lebendigen Ausgleich durch die Berechnungsmaßstäbe Zeit und Energie ersetzt. Guthaben wie Warenwerte werden nicht weitergegeben, sondern gegeneinander ausgeglichen und damit gelöscht bzw. entwertet.
  • in der Notwendigkeit von Wirtschaftswachstum
    Ist im Lebendigen Ausgleich einfach nicht existent.

Das ist nur eine Auswahl von Ursachen, die (wahrscheinlich) durch den Lebendigen Ausgleich (oder einem anderen System mit ähnlich effektiver Wirkung) aufgelöst oder zumindest minimiert werden können. In einigen Bereichen ermöglicht er sogar eine Umkehr fataler Entwicklungstendenzen.

Ich erhebe keinen Anspruch auf eine alleinige Lösung, aber derzeit ist mir kein vergleichbar effektives Konzept bekannt. Wenn jemand eine bessere Möglichkeit findet oder gefunden hat, wäre ich restlos begeistert, aber Abwarten und Nichts-Tun ist in meinen Augen definitiv keine Option.

 

Auch wenn sich die Entwicklung möglicherweise als weniger bedrohlich herausstellt, so ist das zum jetzigen Zeitpunkt keineswegs sicher. Und deswegen brauchen wir so schnell wie möglich echte Lösungen. Welche das letztendlich sein werden, ist mir unglaublich egal, sie sollten einfach nur vergleichbar effektiv oder gerne auch besser wirken als der Lebendige Ausgleich. Der ist derzeit einfach nur ein Beweis, dass es technisch möglich ist, in absehbarer Zeit einen wirklichen Wandel einzuleiten.

 

OB die Verantwortlichen die Notwendigkeit der Einführung eines derartigen Systems einsehen, weiß ich nicht, aber DASS eine Umkehr rein technisch möglich ist, das ist sicher. Und deswegen arbeiten wir (eine Mitarbeiterin und ich) daran, auf diese Möglichkeit hinzuweisen.

Derzeit haben wir eine Zusammenfassung in Form einer Broschüre erstellt. Es ist ja möglich, dass die Chancen auf Gehör steigen, wenn die so Angeschriebenen etwas Greifbares in Händen haben. Mails können schnell im Spam-Ordner landen, ohne je gelesen worden zu sein - Antworten über nichtssagende vorgefertigte Schreiben hinaus halten sich nämlich in deutlich überschaubaren Grenzen.
Kommentar von Satiharu ,

super Text und die Internetseite, bzw das Buch finde ich auch sehr schön gestaltet, euer Werk? (:


In Arbeit - dauert noch ne Weile :)
Kommentar von ancanei ,

Danke dir! :)

Ja, das ist 'mein Ding' und eines meiner Babys.

Das Konzept ist mein dritter Versuch (die ersten beiden waren Anfängerkram), die beiden Vorgänger hab ich zackig in die Tonne gekloppt, als mir ihre Mängel auffielen.  Das ist (möglicherweise) ein entscheidender Unterschied zu anderen Systemmachern - ich kenne nur solche, die ein einmal entstandenes Konzept festbetoniert haben, statt es nochmal überarbeitet oder gar völlig ausgetauscht haben. So als ginge es ihnen darum, 'ihr Produkt' anzupreisen (gilt leider auch für Franz Hörmann und Andreas Popp, falls der immer noch Plan B anpreist). Wobei mir Andreas eine RIESENhilfe war, um die Mängel des zweiten Versuchs erkennen zu können - im Grunde war er es, der mich vom Kathegoriensystem befreit und für den Lebendigen Ausgleich geöffnet hat.

Klar ist es innerhalb von 24 Stunden in der Tonne gelandet, weils mir völlig wumpe ist, wer da welche Idee hat, wichtig ist einzig, dass sie allen nötigen Anforderungen gerecht wird. Ich finds ein bisschen doof, dass ich die Einzige zu sein scheine, die so unterwegs ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden - ich bleib jedenfalls dran, ich will ja schließlich 'die Welt retten' - gern auch anonym.  Ich finde Lebensraum Erde einfach wunderschön und einzigartig und FALLS ich mal wiedergeboren werde, möchte ich in einer intakte Welt landen.

Nunja - und ich hab mir eh die Lösungssuche angeblich unlösbarer Probleme auf die Fahne geschrieben. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht aufhören, das ist einfach mein Ding, mein Leben, mein Antrieb. Sonst wärs glatt langweilig und das geht ja gaaar nicht :D

1
Kommentar von Satiharu ,

Ich hoffe dein Baby fùhlt sich mit dem Namen wohl... (:

Jup sonst ists mir Zu lang-weilig ! Jemand soll sich ja darum kümmern. Ich bin meistens für das Zwischenmenschliche am brauchbarsten und als seelischer "Arzt" talentiert. Also eig authentisch und zufrieden mit mir und der Welt ( was ich lange nicht war). So kommt das. Aber meine eigene Schule. Kein Nachgerede ohne Verständnis (:

Was ein Problem werden könnte, ich habe ein grosses Interesse und so in die verschiedensten Dinge, bevorzugt alles Lebende und alles Kreative :D vermutlich ist das aber sehr nùtzlich wenn man sich selbständig machen und die gesamte Breite des Spektrum Mensch erreichen will.

anonym sind wir.wir können ja weiter ziehen (:

Die ganze Welt zu retten kann man nur zusammen, doch den Anfang machen kann jeder (: oder so glaube ich (:

1
Kommentar von ancanei ,

Guten Morgen :)

Du bist ein bemerkenswerter junger Mann mit bemerkenswerten Ansichten. Ich finde vieles von mir an dir wieder, bist du auch Scanner? Wundern würde es mich nicht bei dem, was du so von dir gibst. Auch ich war (unter anderem lange Jahre auf das Zwischenmenschliche und menschliche 'spezialisiert', hab mich aber auch immer wieder auf alle möglichen Themen gestürzt, die mit dem Leben im Kleinen und im Großen in Verbindung standen (Scanner eben).
Sonst schien es keine Gemeinsamkeiten zu geben, aber im Nachhinein hab ich das wohl gebraucht, um gemeinsame Nenner zu finden und so hab ich erst die 'Lehre vom (Mensch-)Sein entdeckt, der Lebendige Ausgleich ist das zweite Baby und schließlich hab ich vor nem Jahr noch die Lebendige Demokratie hinterhergeschoben. Alles Lösungsmöglichkeiten für Probleme, von denen andere sagen, dass es keine gemeinsamen Lösungen gibt, im Fall Religion, Wirtschaft und Macht. Es dürften ja auch nicht die einzigen Lösungen sein (Gott bewahre), aber zumindest habe ich widerlegt, dass es keine gemeinsamen Lösungen geben kann.
Und nichts davon war geplant, es hat sich einfach nur ergeben, es ist mir irgendwie passiert und das ist mir nur gelungen, weil ich eben Scanner bin und - Vorübergehende (Japp, weiterziehn, wenn eine Aufgabe erledigt ist). Das Leben ist  bunt und auch, wenn man Jahrzehntelang glaubt, dass irgendwas nicht stimmt, weil man bei nichts bleiben kann - im Nachhinein kann genau das sich als ein Glück herausstellen :)

1
Kommentar von Satiharu ,

Scanner? Ich will mich nicht festschreiben, ich bin ich: Aber das beinhaltet wohl von allem was.  Die Sicht ist bunt, und ich bleibe da wo ich mich positiv wandle und gehe weiter wenn der Lernberg kahl wird. Bin auf 23. Sonnenumrundung und somit noch in der Blütenblätteröffnungszeit, in meiner Erkennungsphase.

Meine Gabe zur Zwischenmenschlichkeit bekam ich, als ich den Mensch als Summe seiner Kulturen erkannte. Denn vordem war ich nicht sehr der Menschenfreund.

Du planst sehr viel, erscheint mir. Pläne können schiefgehen, ich vertraue mehr auf meine Improvisation. (: Aber hey, das ist meine momentane Lebensweise, es gab schon etliche Beben darin, die mir immer tiefere Stromschnellen boten. Auch ich denke viel, doch tue ich das des Denkenwillens gern. Einen Zukunftsplan hab ich nicht, bis aufs Verlassen der momentanen Perspektive. Aber ein Land zu "kaufen", "gründen" und es dem Planet zu schenken, finde ich eine schöne Vorstellung! (:

2
Kommentar von ancanei ,

Oh - Missverständnis :)
Ich plane eigentlich garnichts, was immer ich erreicht habe, ist mir passiert, ohne dass ich es mir vorgenommen hätte. Pläne funktionieren nicht bei mir, ich wüsste nicht, wann ich je etwas geplant hätte, das mir auch gelungen ist. Nein, nein - ich geh mit offenen Augen durch die Welt und greif mir, was mich interessiert und solange es mich interessiert. Und versuche einfach nur, das Beste aus dem zu machen, was das Leben mir bietet. Mehr brauchts einfach nicht :)
Ich fands einfach angenehm, auf HB, HS, Synästhesie und vor allem Scanner zu stoßen. Nicht, weil ich mich einordnen will (Gott bewahre), aber es hat mir gut getan, dass ich nicht das einzige Marsmännchen unter Erdlingen bin.
Egal, wie selbstbewusst man ist - wenn man immer und immer wieder merkt, dass man einfach andere Wahrnehmungen hat und anders denkt und tickt, dann beschleicht einen vor allem in jungen Jahren schon manchmal die Idee, dass etwas nicht stimmt. Bei mir wars jedenfalls so.
Es war hilfreich, schon vorher zu mir gefunden zu haben, dennoch hab ichs genossen, ähnlich gestrickte Leute kennenzulernen, die sich wie die Wilden auf immer neue Themen stürzen, scheinbar nichts zuende bringen, weil ihnen alles Erlernte langweilig wird, sobald sie es können und weil dann schon das nächste interessante Thema wartet. Aber das muss jeder für sich selbst ausmachen - ich fands jedenfalls klasse, auf die bunten Zebras zu stoßen. Hat mir echt einen Schub in die richtige Richtung gegeben :)

2
Kommentar von Satiharu ,

Von HB, HS und Scanner hab ich nie was gehört. Was ist denn das? Synästhesie nur, weil eine Sozialpädagogin mit jemand anderem gesprochen hat und erwähnte, dass Autisten Zahlen farbig sehen, da war ich sehr überrascht, dachte das wäre bei jedem so x)

Ich habe im Alter von 18 oder so, zum ersten Mal von Indigokindern gehört, bevor diesem Zeitpunkt dachte ich auch, dass etwas nicht stimme, dass ich sogar möglicherweise behindert wäre, alle es wüssten und mir niemand etwas sagt. Denn den Unterschied zwischen mir und anderen nahm ich sehr stark wahr. Ich habe mittlerweile einige "Marsmännchen" und "Marsweibchen", oder auch, aus der Reihe tanzende, kennengelernt, und das sind sehr wohl ziemlich verschiedene Wesenheiten auch zu mir, dennoch verbindet uns einiges, und das tut mir sehr gut! (:

Doch mittlerweile finde ich bei jedem Menschen Übereinstimmungen (:

Höhö, ja ich bin auch ein windiges Pferd ^^ eines das sehr schnell aufnimmt und sehr schnell den Weg wechselt, sobald es einen spannenden Zwischenweg findet hihi

2
Kommentar von ancanei ,

HB = Hochbegabung, HS = Hochsensibilität (bei mir eher Empatie, auf jeden Fall nicht die körperlichen Sinne betreffend. Bei meinem Mann genau umgekehrt, was er alles riecht und hört und sieht und spürt usw. bringt mich zum Staunen), Scanner... - warte, ich hab da einen Link, der dich interessieren könnte (ich glaub echt, dass das auch auf dich zutrifft)
http://www.trappmann-korr.de/service-fachartikel/hochbegabung/hochsensible-scann...
und auch von Anne Heintze
http://open-mind-akademie.de/die-vielbegabte-scannerpersoenlichkeit-2/

Ich kann auch im Grunde mit jedem Menschen (früher sowieso), aber mit zunehmendem Alter hab ich mich immer weiter entfernt. Heute finde ich es eher anstrengend, mich längere Zeit in den 'kleingebliebenen Welten' anderer aufzuhalten. Kurze Stippvisiten ja, aber nicht mehr, weil es sich anfühlt wie ein zu enges Korsett.
Es war einfach eine Frage der Entwicklung, heute bin ich lieber in meinem Zuhause mit Mann, Hund und Katzlis oder unterwegs in der Natur (mit Hundi) und es reicht mir völlig, einmal die Woche in den Laden im Dorf zu gehen, hier und da mal hallo zu sagen, ein paar Worte zu wechseln und gut isses.

Eben eine schrullige Almöhin des nordischen Flachlands :D

1
Kommentar von ancanei ,

Ich schreib mich damit auch nicht fest - genausowenig, wie ich mich festschreibe, wenn ich mich als Frau bezeichne. Oder wenn ich schreibe, dass ich so temperamentvoll wie nachdenklich bin und dass das Berechenbarste an mir meine Unberechenbarkeit ist. So ist es halt. Jetzt. Heißt ja nicht, dass es immer so bleiben muss - aber jetzt ist es so. Und die letzten 58 Jahre wars auch so. Damals war ich halt 'Zappelphillipp' und "wie der Wind dreht sich mein Hut" - unstet, ohne Durchhaltevermögen und was weiß ich nicht noch alles. Heute kennt man es unter Scanner und das find ich total in Ordnung so :)

Und wenn ich morgen tot bin, dann bin ich halt tot. Heute bin ich lebendig. Muss alles nicht so bleiben, man weiß ja nie :D

1
Kommentar von Satiharu ,

Ach Hey. Vielleicht liegt das an der Mobile Version, doch scheinen mir diese beiden Links super langweilig. Hab nur reingeblickt. Vielfältiges Inter-esse habe ich. Doch ich glaube das ist so weil ich einfach selbst gross bin und dennoch kein Wachstumsende sehe. In diesen Links meine ich die Kleingeistigkeit und Festgefahrenheit von Gelernten zu erkennen und Ich brauche zur Zeit keine Differenzierung zu anderen Menschen. Ich weiss wer ich bin, das ist eine gesunde Grundlage. Ich halte mich auch nicht lange in sterilen Zimmern auf. Doch blicke ich gerne durch die Fenster, ich sehe ja nur so was sivh darin befindet. Ausserdem ist das Leben in uns dasselbe. Metaphorisch füren Umgang mit Menschen. Ich will auch nicht als jemandes Eigentum gelten. Ich komme, erkenne, weise und gehe. Auch muss nicht jeder wissen mit welchen Themen ich mich zur Zeit auseinandersetze, denn dafür sind viele Geister zu solid oder zu wurzelschlagend. Das wäre wohl nicht sehr gesund. (: besonders nicht bei meinen bisherigen Themen.

Ich bin auch sehr sensibel, doch was beides angeht. Und sagen wir begabt, ich bin sehr clever laut Tests, doch ich glaube, dass viele Menschen auch dazu fähig wären, wären sie nur interessiert ins Leben und sich Selbst. So nenne ich es nicht hochbegabt, sondern interessiert. (:

Denn wenn mich etqas keineswegs interessiert, bin ich so schlau wie ein Laubfrosch. Da denke ich an Wasser und freue mich über jedes Insekt das ich sehe, ausserdem würde ich gerne fortspringen. Konzentration ist die Kraft meines Interesses, Gedächtnis die Kraft meiner Einprägung , bzw Konzentration bei Wahrnehmung. Hey! Mit dir lerne ich wunderbar Dinge in Sprache zu verfassen. Kontakt zu Menschen lehrt mich viel. Doch ist das vielleocht so eine Phase. Ich bin auch gerne allein (einzigerMensch)

(:

1
Kommentar von ancanei ,

Versteh ich, aber ich ticke da anders (nicht besser, nur anders).

Ich will erst alles ganz konkret bis ins Kleinste wissen und lass es dann ins Große Ganze einfließen. Umgekehrt ist es mir irgendwie zu wischiwaschi. Aber das ist nur meine persönliche Vorgehensweise, das kann, darf und soll jeder machen, wie es ihm entspricht :)

1
Kommentar von Satiharu ,

Ich weiss eben bloss was ich bin und sonst nichts. Und halte mich daran und lass mich damit ins grosse Ganze einfliessen.

Ich glaube sehr wohl, dass mein Leben bei einigen Menschen als Wischiwaschi rüberkommt, doch schöpfe ich Weisheit und Freude daraus, darum sagen die Leute meist positiv; Er geht seinen Weg (:

Und meiner Meinung nach; handle ich flexibel und gerne (:

Wie meinst du das? Du willst es bis ins Kleinste wissen? Eigenwahrnehmung oder behauptete Fakten anderer Wahrnehmungen?

Es mag sein, dass deine Links sehr spannend sind, doch brauche ich Appetit darauf um es zu schätzen. Und das habe ich im Moment (noch) nicht. (;

1
Kommentar von ancanei ,

"Ich weiss eben bloss was ich bin und sonst nichts."
Sicher? Und was, wenn du dein Leben nur träumst? *zwinker*

Das mit den Links lass bleiben - sowas dient einem nur, wenns einen auch anspringt und wenn es dich nicht anspringt, lass es! Vertrau dir (ich weiß, das tust du eh, du reagierst richtig großartig, aber ich sags trotzdem nochmal).

Ich will halt genau wissen, was es mit dem Häufen von HS, HB, Scanner, Synästhesie & Co. auf sich hat. Ich hab ja das Glück, selbst betroffen zu sein (ich bin mein liebstes Versuchskaninchen). Ist im Grunde wie beim Kochen. Zwei Leute kochen einen Gemüseeintopf nach dem gleichen Rezept und servieren in im gleichen Geschirr mit der gleichen Bezeichnung (Gemüseeintopf halt). Der Eintopf schmeckt völlig gleich lecker, hat die gleiche Konsistenz - der einzige Unterschied ist, dass einer halt noch genau weiß, wann welches Pflänzchen wo wächst und welche Wirkung es hat usw. Für den Eintopf ist das total egal, der wird ja nicht besser dadurch - es ist eben einfach nur anders :)

Ich will alles über das Leben wissen, jede Facette, alle Ausprägungen, wie es funktioniert, wann unter welchen Bedingungen mit was zu rechnen ist, welches Gefühl wann weswegen wie aktiv wird, was es mit dem männlichen und dem weiblichen Prinzip auf sich hat, welche Seinsebenen wir berühren und und und und. Trotzdem bin ich unterm Strich auch nur ich (wenn ich mein Leben nicht träume). Genau wie du. Nicht besser und nicht schlechter. Nur dass mir die Erklärung, dass ich ich bin, einfach nicht genug wäre - auch wenn es so ist. Aber dafür interessiert mich das Leben zu sehr und dafür interessiere ich mich zu sehr - verstehen wie meinen? Dass ich ich bin, kann ich auch sagen, wenn ich die anderen Geheimnisse entdeckt habe :)

1
Kommentar von Satiharu ,

Hihi ja auch dann weiss ichs, mein Wissen ist davon nicht betroffen,  (: Es macht keinen Unterschied ob ich träume, und es mag sein, dass ich um einiges grösser bin, als ich heute annehme, doch das Momentane von dem was ich weiss, weiss ich. Und das ist bloss mein Selbst, ohne Vergleich. (; Sagen wir, ich weiss was ich weiss, und wieviel ich nicht weiss. Was ich weiss ist das, was ich als mein Ich bestimme. Dazu zählt meine Wahrnehmung und das von mir Wahrgenommene.

Mich interessiert es, wo die Kräutchen wachsen, auch welche Kräutchen evt für was wirken und ebenso wie die Wachstumsbedingungen sind, zumindest von dem, was ich benutze oder besser sogar vorhabe zu benutzen. Ist's nicht mein Eintopf, dann interessiere ich mich nur für die Zutaten, wenn ich darauf in irgendeiner Form einwirken kann. ZB Automarken sind mir völlig Schnuppe, aber wenn ich täglich mit einem Mercedes-Bus fahre, dann interessiere ich mich ein wenig dafür, (selbst wen ich total Anti-Automobil bin) doch bleibt mir Porsche uninteressant bis sich eine spezielle Situation ergibt.

Ich bin der Forscher und das Versuchskaninchen sowie du. Ausserdem ist es mir wichtig, mich nicht bloss auf Fremdwahrnehmung zu verlassen (;

Nur befasse mich mit dem vor meiner Nase ist, ob in einem anderen Land Krieg ist juckt mich nicht, erst wenn ich einen, der dort war, reden höre. Ich gehe davon aus, dass manche das als asozial ansehen, doch ich sorge für meine gesunde Entwicklung. Asozial bin ich nicht, ich gebe Geld bewusst aus, ich kaufe nur Bio (wenns geht), vegan und fair, dazu regional und saisonal (ausser hin und wieder Schokolade (doch stets fair und Bio)), Kleider sind Second-Hand sowie auch mein Laptop und mein Handy. Ich kaufe kein Unilever, kein Nestle, kein Kellogs, etc.

Alles was ich im Leben tue, ist Entscheidungen zu treffen, darin liegt der ganze Sinn, die ganze Kraft. Ich will mich entwickeln, und darum viele ungewohnte Situationen testen. Blosse Wörter à la Lexika lassen mich verkahlen. Ich liebe die Liebe, und das meiste meiner Nahrung jeglicher Art (Essen, Trinken, Umfeld, Gedanken, Musik, Bücher, etc) sollte mir diese gewähren. Ich bin zwar logisch talentiert, doch ohne die Liebe, bleibt es ein Klotz, das Leben in mir, das Inter-esse sträubt sich dagegen, denn zu viel Logik ist der Tod. Oder so verstehe ich es. Man kann damit festsetzen, doch das Leben ist Bewegung.

Ich glaube wir sind uns sehr ähnlich, doch bist du vermutlich sehr viel erfahrener, was bei dir wohl eher für Positives spricht. Denn ansonsten sind mir Kinder meistens lieber als Menschen im Alter zwischen 12 - ....., je nachdem. Allgemein je nachdem :D

1
Kommentar von ancanei ,

Jaaaaa, manchmal (nicht selten) werden Erwachsene komisch *kicher* - gerade eben bin ich in einer Frage nach ner Traumdeutung mit einer Lady(?) zusammengerasselt, die ziemlich offensichtlich nicht wirklich begeistert von mir war/ist *kicher*

Diese kleinen Freuden des Alltags machen mir einfach immer wieder Spaß. Wahrscheinlich ein Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen, die mit Kritik eher ein Problem haben. Insbesondere, wenns persönlich wird, kanns total lustig werden. Aber ich pass schon auf, dass ich die armen Leuts nicht allzusehr an die Wand fahr, ich will ihnen ja nix - nur so ein bisschen Ping-Pong spielen, dann lass ich sie meistens in Ruh und stehn :)

Das Leben liebt mich!
(nein, das mach nich nicht oft, nur manchmal, wenn mich wer allzu sehr herausfordert - die wollen das halt so)

1
Kommentar von Satiharu ,

Wenn Fantasie beginnt in der Wahrnehmung der Fremdwahrnehmung zu ankern......... Dann nennt ancanei es komisch. ? (:

Ich halte das Leben auch für einen Spass (: Ich nehme es zwar ernst, doch die Ernsthaftigkeit mit Humor (; oder so

Jeah, die Liebe lebt uns , wir lieben das Leben!!!! :D

0
Kommentar von ancanei ,

"Wenn Fantasie beginnt in der Wahrnehmung der Fremdwahrnehmung zu ankern....."
Mmmm.... - ich würde eher sagen, wenn Menschen zu wissen glauben, was sie garnicht wissen können. Und wenn sie Glauben, Überzeugung und Wissen nicht mehr unterscheiden können. Und dann von Wahrheit reden, wenn sie Überzeugung meinen. Sowas in der Art.

Und jaaaa, das kann schon ziemlich komisch werden. Manchmal auch fatal, aber wenn ich drüber jammere, wirds ja auch nicht besser. Dann lieber komisch :D

0

_____________________________________________________________________


.........................................................

 

Er kann nahtlos an das bestehende System anknüpfen und das ist viel einfacher als man sich vorstellt. Auch im derzeitigen System werden sowohl Energiekosten als auch Arbeitszeit berechnet, aber dann kommen noch Lohn- und Lohnnebenkosten, Versicherungen, Zins & Zinseszins, Mehrwert, Steuern und mehr dazu. Das alles fällt im L.A. weg.

 

Ich verstehe, dass einem beim Lesen 1000 Fragezeichen aufgehen, weil es einem unvorstellbar erscheint, dass das funktionieren kann. Aber wenn man sich auf die Idee einlässt, beantworten sich alle Fragen aus dem Zusammenwirken der einzelnen Funktionen des Konzepts.

Am Anfang fällt man noch öfter ins gewohnte (Wirtschafts-)Denken zurück und findet das Ganze völlig unmöglich, undurchführbar, nicht bezahlbar und absolut utopisch. Das ist normal, weil wir unser ganzes Leben lang auf diese Denkweise geprägt wurden und nicht von jetzt auf gleich 'anders denken' können. Es ist ein bisschen vergleichbar mit dem Erlernen einer Fremdsprache mit einer anderen Grammatik. Dann braucht man eine Weile, aber mit ein bisschen Übung bekommt man ein Gefühl dafür.

Was ich zu erwähnen vergas ist, dass es drei Regeln gibt und die dritte besagt, dass jeder Mensch ein bedingungsloses Recht auf den Grundlebensbedarf hat (Zuhause, Nahrung, Kleidung usw. und bestmögliche medizinische Versorgung sowie Bildungsmöglichkeiten), der kostenfrei zur Verfügung steht.

Die erste Regel besagt, dass die Würde des Lebens unantastbar ist (das kann von jeder Kultur nach deren Ermessen gedeutet werden) und die zweite Regel besagt, dass Schutz und Erhalt von Lebensraum Erde für alle Völker und Nationen oberste Priorität hat.

Diese drei Regeln sind bewusst so offen gehalten, weil das Ganze global gedacht ist und auf diese Weise für nahezu jeden annehmbar ist, weil keinem vorgeschrieben wird, wie sie interpretiert werden müssen - woran ja bisher die meisten Vereinigungen gescheitert sind.

Letztlich ist es für mich garkeine Frage, ob das (oder etwas Vergleichbares) eingeführt wird, die Frage ist nur, ob es früh genug geschieht, um überhaupt noch etwas bewirken zu können. Was Trump (und leider auch Merkel) angeht, seh ich die Einsicht betreffend allerdings tiefdunkelanthrazit. Aber in den sogenannten Entwicklungsländern dürften die Widerstände nicht ganz so groß sein. Da fehlen mir allerdings noch die nötigen Übersetzer (ich schaff dran). Aber auch hier gibt es Leute, die das ohne weiteres zu verstehen in der Lage sind.

 

_____________________________________________________________________